Platin
selten, kostbar, rein

Für eine Unze Platin, also ganze 31,1 g, müssen ca. zehn Tonnen (!) Erz abgebaut werden. Doch das ist erst der Anfang eines langen, schweren Weges vom rohen Gestein zum wertvollen Barren.

Jetzt liegen noch einhundertfünfzig komplizierte Schritte und fünf Monate harte Arbeit vor den Förderern. So aufwendig ist es, das Platin aus dem Erz zu lösen und von den anderen neun begleitenden Metallen zu trennen. Die Ausbeute der umständlichen und zeitraubenden, mechanischen wie chemischen Prozesse ist vergleichsweise gering. Platin ist 30mal seltener als Gold und findet sich nur an wenigen Orten der Erde, hauptsächlich in Südafrika und Russland, und in geringerem Umfang in Zimbabwe, Kanada und Südamerika. Jedes Jahr werden nur 88 Tonnen Platin zu Schmuck verarbeitet, im Vergleich zu 2.700 Tonnen Gold. 10 Tonnen Erz werden geschürft, bis eine einzige Unze Platin (31,1 Gramm) gewonnen ist, während für die gleiche Menge Gold nur drei Tonnen Erz abgebaut werden müssen. Es gibt auch weniger Platinminen. Auf jede zehnte Goldmine kommt gerade mal eine Platinmine.

Platin wird vorwiegend mit einem Feingehalt von 950/000 verarbeitet. Das heißt, von 10 Gramm Schmuckmetall sind 9,5 Gramm, also 95 Prozent, reines Platin. Im Gegensatz zu Gold, dessen Feingehalt üblicherweise zwischen 333/000 bis 750/000 variiert.

Ein Schmuckstück aus Platin wiegt rund 35 % mehr als ein gleich großes aus 750er Gold und enthält 70 % mehr reines Edelmetall.  Die Dichte des Platins und sein Gewicht machen es haltbarer und widerstandsfähiger als andere Schmuckmetalle. Ein 15 cm-Platinwürfel wiegt 75 kg, das gleiche wie ein durchschnittlich schwerer Mann.

Platin das teuerstes Schmuckmetall

Hat seinen Namen von spanischen Eroberern im 16.Jahrhundert erhalten, die das Metall bei der Goldsuche in den Flüssen Ecuadors fanden. Sie hielten es für minderwertiges Silber und nannten es „Platina’’ (kleines Silberkorn). Durch seinen extrem hohen Schmelzpunkt von 1772°C – lernten Goldschmiede erst vor 200 Jahren mit Platin umzugehen. Seine hellgrau silbrig glänzende Farbe, seine gute Polierbarkeit und die Härte machen seinen Glanz lange anhaltend sichtbar.

Platinschmuck hat in der Regel einen Reinheitsgrad von 95% PT950 punziert und Goldschmuck eher 75% für AU750.

Fast kein Metall, das in der Schmuckherstellung verwendet wird, kann in seiner reinen Ursprungsform weiter verarbeitet werden. Insofern handelt es sich immer um Legierungen, die ja nach prozentualem Anteil des Edelmetalls unterschiedlich teuer sind. Durch den Zusatz von Silber, Kupfer, Palladium und Nickel in geringen Mengen, sind Sie nur begrenzt hypoallergen. Schmuckmetalle wie 925 Sterling-Silber und Damaszener oder Edelstähle haben im Bezug auf Wertbeständigkeit nur eine sekundäre Bedeutung. Jedoch sind die meisten Trendschmuck-Hersteller darauf angewiesen, da es zum Einen günstig und in großen Mengen vorhanden ist .

Beim Kauf Ihrer Trauringe, ob  aus Titan, Platin oder Gold sollte es nicht darum gehen ein weiteres Schnäppchen zu machen sondern vielleicht darum, die Ringe für ein ganzes Leben zu finden. Nehmen Sie sich rechtzeitig viel Zeit bei der Auswahl und lassen Sie sich unbedingt professionell beraten. Hier ist Qualität gefragt! Es gibt viel zu Bedenken.

Ich habe Trauringe bestellt. Qualität ist ausgezeichnet. Das Personal ist höflich, kundenorientiert und hilft Ihnen immer, eine geeignete Option zu finden. Ich empfehle.

Offener Umgang, ehrliche Beratung und tolle Auswahl. Auch beim meinem Budget. Hanseatisch gut.

Sehr freundliches Personal, welches mir binnen kurzer Zeit mein Problem mit meiner Uhr lösen konnte. Preis/Leistung stimmt!

Man bekommt hier eine erstklassige Beratung bei der Ringauswahl unter Berücksichtigung des persönlichen Stils. Klare Empfehlung!

Unser Blog

Auf unserem Blog finden Sie Beiträge rund um Trauringe, Schmuck, hochwertige Materialien und handgefertige Uhren.